Seit Gründung eines Regensburger Volleyballvereins mit der SG Regensburg Süd im Jahre 2019 begleitet und unterstützt das EUROjournal pro management dieses bemerkenswerte Projekt. Durch die Vermittlung des Leiters der Chefredaktion des EUROjournals tragen die Donauvolleys Regensburg, wie der Verein nun seit zwei Jahren heißt, auch das Logo des EUROjournals auf ihren Trikots. Seit der Saison 2022/23, die am Wochenende begann, sogar in der 3. Liga Ost, wo die Regensburger nach Übernahme der Volleyball-Mannschaft des TSV Deggendorf ihre Punktspiele austragen. Auch das EUROjournal reist damit nun durch die südostdeutschen Sporthallen mit.

Und schon das erste Drittliga-Spiel einer Oberpfälzer Volleyball-Mannschaft am 17. September in Schwaig verlief gleich siegreich. Gegen die zweite Mannschaft des Zweitligisten aus dem Raum Nürnberg gelang der Mannschaft des Trainergespanns Szabolcs Beregszászy und Markus Pielmeier ein fulminanter Erfolg mit 3:0 Sätzen. Damit bestätigte die Mannschaft, vorrangig Regensburger Studenten, die zu großen Teilen im Vorjahr unter den Farben des TSV Deggendorf, etwa 100 Kilometer donauabwärts, an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga teilnahmen, ihre gute Form.

Als Studentensport wurde Volleyball Ende des 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten von dem Sportlehrer William Morgan (1870-1942) „erfunden“. An dem YMCA (in Deutschland unter CVJM bekannt) College in Springfield sollte eine weniger körperlich belastende Sportart als etwa Baseball oder Basketball entstehen, was beim Blick auf die rasanten Spielszenen im heutigen Volleyball freilich nicht der erste Gedanke ist, der dem Zuseher kommt. Ursprünglich „Mintonette“ genannt, setzte sich bald die Bezeichnung „Volleyball“ durch, der auf der ebenfalls augenfälligen Tatsache berührt, dass der Ball zwischen den Spielfeld-Hälften passieren soll ohne den Boden zu berühren. Obwohl bereits im Laufe des Ersten Weltkriegs nach Europa gelangt, begann die Etablierung des Sports in Deutschland vornehmlich nach 1945, wo er vor allem in den Schul- und Universitätssport Einzug hielt. Kein Wunder, dass sich bei der erstmals 1957 ausgespielten Deutschen Meisterschaft ein Team der Pädagogischen Hochschule Hannover durchsetzte. Später engagierten sich auch etablierte Sportvereine wie der Hamburger SV oder 1860 München erfolgreich, ehe sich mit der Zeit auch reine Volleyball-Vereine gründeten.

Erstmals ist dies nun 2019 auch in Regensburg geschehen, wo eine Gruppe junger, engagierter Leute um den Sportvorstand Leonhard Fuß die Volleyball-Freundinnen und -Freunde aus mehreren Vereinen des Landkreises und der Stadt Regensburg zusammengebracht haben. Mit jeder Fusion machte der junge Verein einen weiteren Schritt nach oben und vor allem in Sachen Professionalisierung nach vorne. Selbst die CoViD-Pandemie konnte den seinesgleichen suchenden Aufstieg des Projekts Donauvolleys nicht stoppen, höchstens ein wenig bremsen. Ursprünglich in der Bezirksklasse gestartet war man im Vorjahr bereits in der sechstklassigen Landesliga angekommen. Schon da war klar, dass sich die Volleyballer aus Deggendorf 2022 den Regensburgern anschließen würden und so heißt es nun Drittliga-Volleyball in Regensburg. Als Cheftrainer konnte zudem der in Regensburg lebende ehemalige Coach der Ungarischen Junioren-Nationalmannschaft Szabolcs Beregszászy gewonnen werden, dazu als sein „Co“ mit dem gebürtigen Regensburger Markus Pielmeier ein ehemaliger Bundesliga-Spieler und zweifacher Pokalsieger.    

Dabei geht es den Donauvolleys aber nicht nur darum, einen weiteren Regensburger Spitzensport-Verein zu formen. Jugendförderung und Breitensport liegen dem Vorstand um Sportvorsitzenden Leonhard Fuß, der als Kommunikationswissenschaftler seit dem Vorjahr auch für das EUROjournal aktiv ist, Fernando Acosta (Kommunikation), Alexander Wittmann, Thiemo Niebler (Finanzen), Dr. Matthias Kurbel (Recht & Verwaltung) und Robert Martin (Jugend) ebenso am Herzen: mittlerweile verfügt der Verein über sechs Herren-, vier Damen- und etliche Jugendmannschaften, in denen ein Großteil der mittlerweile 250 Mitglieder aktiv ihrem Sport nachgehen.

Vom Leiter der Chefredaktion Prof. Dr. Wolfgang Otto

Anmerkung d. Red.: Das erste Heimspiel der Donauvolleys in der 3. Liga Ost findet am Samstag, 24. September 2022, ab 18.30 Uhr in der Clermont-Ferrand-Halle in Regensburg gegen den VCO München (einem vom Bayerischen Volleyball Verband und dem Olympiastützpunkt getragenen Verein) statt. Das EUROjournal wird seine Leserinnen und Leser natürlich über das weitere Abschneiden seines sportlichen Werbeträgers auf dem Laufenden halten.

Zum Foto: Die 1. Herren-Mannschaft der Donauvolleys Regensburg mit Cheftrainer Szabolcs Beregszászy (vorne rechts) und Co-Trainer Markus Pielmeier (Foto: Donauvolleys Regensburg).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.